Lesung: die Nonne tanzt

Autor: Gabriela Brack

 

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe «Frau am Zug», organisiert durch die Frauengemeinschaft und die Bibliothek St.Margrethen, hörten am letzten Montag rund 40 Frauen die Lesung des Romans «Die Nonne tanzt» von Lea Gafner.

Lea Gafner entführte die Zuhörerinnen (und einen Zuhörer) ins Jahr 1523, mitten in die Wirren der Reformation, und zu einer jungen Nonne, die sich entscheiden muss: für die Geborgenheit in altbewährten Strukturen oder für den Aufbruch, für die Treue zum Orden oder für die eheliche Liebe.

Auf der Suche nach einem Thema für die Maturarbeit stiess Lea Gafner auf die unvollendete Novelle «Die sanfte Klosteraufhebung» von Conrad Ferdinand Meyer über das Kloster Königsfelden. Sie beschloss, eine Geschichte über die Auflösung des Klosters während der Reformation zu schreiben und diese mit einer Liebesgeschichte zu verbinden. Für den Roman recherchierte Lea Gafner in den Archiven, insbesondere der Schriftwechsel des Klosters Königsfelden mit dem Rat von Bern wurde zur Inspiration. Alle Personen im Buch haben tatsächlich gelebt.

Die Jungautorin verstand es geschickt, die Lesung mit Film- und Fotodokumentationen abwechslungsreich zu gestalten. Ist ihr Roman doch ein Bühnenprojekt geworden und die Klosterkirche Königsfelden existiert heute noch. Anschaulich erklärte sie auch auf Fragen des Publikums die Entstehungsgeschichte des Buches.

Der einmalige Anlass war ein Resultat der Zusammenarbeit zweier Vereine, der Frauengemeinschaft und der Bibliothek St.Margrethen.